Archiv des Autors: Ulrich Bildstein

Oscar Wilde

OSCAR WILDE PROJECT – Eine Hommage – Sa, 27. Mai 2017, 19.30 h – Klassik 424

Eingehüllt in einen eleganten Kosmos aus Salonmusik erleben wir in Briefen und Prosastücken Oscar Wildes schillernde Persönlichkeit. Sein Œuvre ist aus Meerschaum oder Schaumschlägerei geboren, je nach Bewertung. Bläst man den Schaum beiseite, zeigt sich ein Künstler, der sich vollständig nackt machte, um seine Verletzlichkeit und Verletztheit zu zeigen.

Er stellte Geschlechterrollen radikal in Frage und provozierte einen Gerichtsprozess, den er verlieren musste. Den Gerichtssaal benutzte Oscar Wilde als Bühne für ein flammendes Plädoyer gegen sexuelle Bevormundung.

Der Skandal der Existenz Oscar Wildes bestand darin, dass er die gesellschaftlichen Regeln perfekt beherrschte und seine Kunst aus der Verletzung von Tabus erschuf. Er testete aus, wie weit der Bogen zwischen individueller Freiheit und gesellschaftlicher Anschlussfähigkeit zu spannen war.

Die Musikwahl orientiert sich an Wildes geografischen Lebensstationen, reminisziert seinen viktorianischen Hintergrund und nimmt Bezug auf den von ihm gelebten Ästhetizismus. Oscar Wildes Facettenreichtum und sein biografisches Spannungsfeld wird hör- und erlebbar.

Künstler

Berliner Oboenquartett

Berliner Oboenquartett

Raguel Ott – Oboe
Bärbel Bühler – Englischhorn
Simon Strasser – Baritonoboe
Andreas Zenke – Fagott

Das Berliner Oboenquartett setzte sich bereits mehrfach mit Oscar Wilde und der Musik seiner Zeit auseinander. Beispielsweise konzertierte das Ensemble 2011 ein Wilde-Programm im Rahmen der Pfingstfestspiele des Konzerthauses Baden Baden im Museum Frieder Burda. Es spielt Musik u. a. von Edward Elgar, Gabriel Pierné, Claude Debussy, Giacomo Puccini, John Dowland und Charles Villiers Stanford.

Ulrich Bildstein – Schauspieler

Ulrich Bildstein

Ulrich Bildstein gastierte an Sprech- und Musiktheaterbühnen in ganz Deutschland, u. a. auf kampnagel Hamburg, an den Opernhäusern Kiel, Dortmund und Braunschweig, am Fritz Rémond Theater Frankfurt/Main und am Theater Regensburg. Er ist als Oratoriensänger, Rezitator und Moderator tätig, gestaltet eigene szenische Lieder-und Gedichteabende und ist Mitglied der Berlin Comedian Harmonists.

Dank

Dieses Projekt wird durch großzügige Förderung der Kulturbehörde Hamburg und der Ilse und Dr. Horst Rusch-Stiftung ermöglicht.

Rusch Stiftung

Kulturbehörde Hamburg

Weitere Aufführung

Sonntag, 26. März 2017, 19 Uhr
im Rahmen der Sonntagskonzerte im Spiegelsaal
Clärchens Ballhaus, Berlin
Sonntagskonzerte im Spiegelsaal

Karten

12 € VVK, 15 € Abendkasse

Online vorbestellen und Karten kaufen:

kammerkunst.de/1015

Veranstalter: Hamburger Kammerkunstverein

LONG WINDING ROAD – Sa, 5. März 2016, 20 Uhr – jazztracks 424

Mit dem Gitarristen Kalle Kalima und einer „finnischen Winternacht“ ist die Konzertreihe im Dezember 2014 an den Start gegangen. Ein Stammgast also, der sich nun mit Greg Cohen am Bass (Tom Waits, Lou Reed, John Zorn u.v.a.) und dem Schlagzeuger Max Andrzejewski (Neuer Deutscher Jazzpreis 2013, bester Solist) ins Reich von Country & Western begibt – mit erstaunlich viel Respekt vor „High Noon“ und „Ghost Riders In The Sky“.

Karten:

Vorverkauf: 18 €

Abendkasse: 22 €

Einlass: 19 h

VVK

Tickets online unter: TixforGigs

Persönliche Abholung in der Halle 424 von Mo – Fr, 9.30 – 17 h, Stockmeyerstraße 43, Tor 24, 201457 Hamburg; telefonische Bestellung: 0172/4020401; per Email unter veranstaltungen@halle424.de

ensemble reflektor

ensemble reflektor: Elementarstücke – Fr, 5. Feb 16, 19.30 h – Orchesterkonzert

Nach seinem fabelhaften Debut im November 2015 in der Halle 424 konzertiert das junge Kammerorchester nun zum zweiten Mal in der Hansestadt.

In kammermusikalischer Besetzung und ohne Dirigent stehen diesmal die Anfänge der klassischen Sinfonie im Fokus.

Der elementare Beitrag, den CPE Bach und Haydn zur Bildung dieser Gattung leisteten, wird in diesem Konzert erlebbar.

Programm

C. Ph. E. Bach: Sinfonie G-Dur Wq 180 und Sinfonie C-Dur Wq 182/3 (aus den „Hamburger Sinfonien“)
J. Haydn: Sinfonie Nr. 59 A-Dur „Feuer“ (1768)

Ensemble

ensemble reflektor ist das Fortsetzungsprojekt des Kammerorchesters der jungen norddeutschen philharmonie. Es wurde aus dem Wunsch der Musiker heraus ins Leben gerufen und ist ein Zusammenschluss junger Profimusiker zu einem klassischen Ensemble zwischen Kammerensemble und Kammerorchester, dessen erklärtes Ziel es ist, klassische Musik aufführen, wie die Musiker sie selber hören wollen.

Karten

12 € Abendkasse / 8 € im VVK

VVK:

Persönliche Abholung in der Halle 424 von Mo – Fr, 9.30 – 17 Uhr, Stockmeyerstraße 43, Tor 24

Telefonische Bestellung: 040 / 317 96 94 0

Bestellung per Email unter bildstein@halle424.de

Die Abendkasse ist ab 18.30 Uhr geöffnet.

ensemble reflektor

Juditha Haeberlin und Franck-Thomas Link

FREUNDSCHAFT – Mi, 21. Juni 2017, 18 h – Feierabendkonzert im Oberhafen

Abendkasse und kleiner Imbiss ab 17 h

Konzert 18 h

Lounge 19 h

Programm

Felix, der Glückliche, und Robert, der Zweifler – Mendelssohn und Schumann verband gegenseitige Bewunderung und helle Wachheit für die Strömungen ihrer Zeit.

Robert Schumann,
3 Romanzen op. 94

Felix Mendelssohn Bartholdy,
Sonate für Violine und Klavier op. 4 f-moll

Über Felix Mendelssohn Bartholdy, den verehrten Kollegen und Freund, schrieb Robert Schumann: „Mendelssohn ist der Mozart des 19. Jahrhunderts, der hellste Musiker, der die Widersprüche der Zeit am klarsten durchschaut und zuerst versöhnt.“ Schumann, der Analytiker, der innerlich Zerrissene, bezog aus den Widersprüchen der Romantik enorme schöpferische Kraft, rieb sich schlussendlich aber an ihnen auf.

mit

Juditha Haeberlin, Violine
Franck-Thomas Link, Klavier

Karten

12 € Abendkasse / 9 € im VVK / Kammerkunstmitglieder frei

VVK:

Persönliche Abholung in der Halle 424 von Mo – Fr, 9.30 – 17 h, Stockmeyerstraße 43, Tor 24, 20457 Hamburg

Telefonische Bestellung: 040 / 317 96 94 0

Bestellung per Email unter buero@kammerkunst.de

http://feierabendkonzert.de

http://kammerkunst.de/1019/

Wir danken dem Pianohaus Trübger, Gebr. Heinemann, Kultirbehörde Hamburg und HafenCity GmbH für großzügige Unterstützung.

Weiterlesen

ensemble reflektor_extended – Fr, 20. Nov 2015, 19.30 h – Orchesterkonzert

Konstantin Heuer (*1989)
Auftragswerk für Kammerorchester und Live-Elektronik

Robert Schumann (1810-1856)
Konzert für Violoncello und Orchester in a-moll op.129
Solistin: Tanja Tetzlaff

Ludwig van Beethoven (1770-1827) Sinfonie Nr. 3 in Es-Dur op. 55, Eroica

Dirigent: Thomas Klug

ensemble reflektor

Programm

Wir haben das Glück, in der Halle 424 eine exklusive Preview auf das erste offizielle Konzert eines spannenden, gerade neu gegründeten Kammerorchsters werfen zu dürfen. Möglich wird dies, weil die 40 Profimusiker im Alter von 18 bis 30 Jahren davor eine Woche lang in der Halle 424 proben und danach ihre Werkstatt öffnen, um als Dankeschön eine öffentliche Generalprobe in der Halle 424 spielen. Wir haben quasi die Gelegenheit, der Geburtsstunde eines Kammerorchsters beizuwohnen!

Die traditionellen Strukturen des klassischen Konzertes werden aufgebrochen, wenn sich das leger gekleidete Orchester in der Mitte des Raumes platziert und die Ouvertüre erklingt: eine Komposition von Konstantin Heuer (Jahrgang 1989), die klassische Klänge mit Live-Elektronik kombiniert. Die Solistin Tanja Tetzlaff präsentiert anschließend Robert Schumanns Cellokonzert und als letztes erklingt Ludwig van Beethovens Sinfonie Nr. 3, dirigiert von Thomas Klug.

Ensemble

Im Jahre 2013 aus der jungen norddeutschen philharmonie als dessen Kammerorchester
entstanden, hat sich das ensemble reflektor mit Beginn des Jahres
2015 emanzipiert und sich der Professionalisierung zugewandt.

ensemble reflektor

Der Eintritt ist frei.