Oscar Wilde

OSCAR WILDE PROJECT – Eine Hommage – Sa, 27. Mai 2017, 19.30 h – Klassik 424

Eingehüllt in einen eleganten Kosmos aus Salonmusik erleben wir in Briefen und Prosastücken Oscar Wildes schillernde Persönlichkeit. Sein Œuvre ist aus Meerschaum oder Schaumschlägerei geboren, je nach Bewertung. Bläst man den Schaum beiseite, zeigt sich ein Künstler, der sich vollständig nackt machte, um seine Verletzlichkeit und Verletztheit zu zeigen.

Er stellte Geschlechterrollen radikal in Frage und provozierte einen Gerichtsprozess, den er verlieren musste. Den Gerichtssaal benutzte Oscar Wilde als Bühne für ein flammendes Plädoyer gegen sexuelle Bevormundung.

Der Skandal der Existenz Oscar Wildes bestand darin, dass er die gesellschaftlichen Regeln perfekt beherrschte und seine Kunst aus der Verletzung von Tabus erschuf. Er testete aus, wie weit der Bogen zwischen individueller Freiheit und gesellschaftlicher Anschlussfähigkeit zu spannen war.

Die Musikwahl orientiert sich an Wildes geografischen Lebensstationen, reminisziert seinen viktorianischen Hintergrund und nimmt Bezug auf den von ihm gelebten Ästhetizismus. Oscar Wildes Facettenreichtum und sein biografisches Spannungsfeld wird hör- und erlebbar.

Künstler

Berliner Oboenquartett

Berliner Oboenquartett

Raguel Ott – Oboe
Bärbel Bühler – Englischhorn
Simon Strasser – Baritonoboe
Andreas Zenke – Fagott

Das Berliner Oboenquartett setzte sich bereits mehrfach mit Oscar Wilde und der Musik seiner Zeit auseinander. Beispielsweise konzertierte das Ensemble 2011 ein Wilde-Programm im Rahmen der Pfingstfestspiele des Konzerthauses Baden Baden im Museum Frieder Burda. Es spielt Musik u. a. von Edward Elgar, Gabriel Pierné, Claude Debussy, Giacomo Puccini, John Dowland und Charles Villiers Stanford.

Ulrich Bildstein – Schauspieler

Ulrich Bildstein

Ulrich Bildstein gastierte an Sprech- und Musiktheaterbühnen in ganz Deutschland, u. a. auf kampnagel Hamburg, an den Opernhäusern Kiel, Dortmund und Braunschweig, am Fritz Rémond Theater Frankfurt/Main und am Theater Regensburg. Er ist als Oratoriensänger, Rezitator und Moderator tätig, gestaltet eigene szenische Lieder-und Gedichteabende und ist Mitglied der Berlin Comedian Harmonists.

Dank

Dieses Projekt wird durch großzügige Förderung der Kulturbehörde Hamburg und der Ilse und Dr. Horst Rusch-Stiftung ermöglicht.

Rusch Stiftung

Kulturbehörde Hamburg

Weitere Aufführung

Sonntag, 26. März 2017, 19 Uhr
im Rahmen der Sonntagskonzerte im Spiegelsaal
Clärchens Ballhaus, Berlin
Sonntagskonzerte im Spiegelsaal

Karten

12 € VVK, 15 € Abendkasse

Online vorbestellen und Karten kaufen:

kammerkunst.de/1015

Veranstalter: Hamburger Kammerkunstverein