Catalina Rueda &Tilo Webers Animate Repose-Sa,15. Juli 2017, 20h-Abschlusskonzert

Die kolumbianische Komponistin Catalina Rueda, Kompositionsstudentin an der Hamburger Musikhochschule, lotet Grenzen der Kulturen und der Kunst aus.
Für ihr Abschlusskonzert holt sie sich Tilo Webers Crossover-Band Animate Repose und weitere Gäste ins Boot, mit der sie Volksmusik aus Kolumbien, europäsche Musiktradition und Jazzimprovisationen zu einem bunten und politischen Mix verarbeitet.

Catalina Rueda
Tilo Webers Animate Repose

Programm

1. „duet“ für Klavier & Schlagzeug (2017) Tilo Weber

2. ¿Yo Serbil? für Ensemble (2017) Catalina Rueda
I.
II.
Ensemble Volans
Flöte: Jingqian He
Klarinette: Leslie Valeska Schillem
Bariton Saxophon: Ivan Tumanov
Harfe: Louisic Dulbecco
Schlagzeug: Fanis Gioles
Geige: Maya Lorenzen
Cello: Michael Heupel
Leitung: Bar Avni

3. „Langner credits“ für E-Bass, E-Gitarre & Schlagzeug (2017) Tilo Weber

E-Bass: Gustav Broman
E-Gitarre: Albin Vesterberg
Schlagzeug: Tilo Weber

4. „panto-min.“ für Tenorblockflöte & Bassklarinette (2017) Catalina Rueda
I.
II.
III.
IV.
Tenorblockflöte: Lilli Pätzold
Bassklarinette: Leslie Valeska Schillen

5. „Entre“ für Gitarre Solo (2016) Catalina Rueda
I. Cuerdas
II. Voces
III. al Refugio
Gitarre: Matthias Greenslade

PAUSE

1. Improvisation
Schlagzeug: Tilo Weber
Gesang: Catalina Rueda
Kanun: Zead Khawam

2. Ritual 1 „Verschnitt“ für Altblockföte, Geige, Bratsche & Cello (2015) Catalina Rueda
Geige: Guillermo Santoja di Fonza
Bratsche: Mari Viluskela
Cello: Jakob Kuchenbuch

3. Coplas für Klavier Solo (2016) Catalina Rueda
I. a dos
II. a tres
III. Arruyo
IV. Baile
Klavier: Bernhard Fograscher

4. „four fauns“ für E-Bass, E-Gitarre, Klavier & Schlagzeug (2017) Tilo Weber
Klavier :Clara Haberkamp
E-Bass: Gustav Broman
E-Gitarre: Albin Vesterberg
Schlagzeug: Tilo Weber

5. A-Suite für Akkordeon & Gitarre (2016) Catalina Rueda

Lux Nova Duo
Akkordeon: Lydia Schmidt
Gitarre: Jorge Paz

6. Duo Seraphim für Vokalsextett (2015) Catalina Rueda
Sophrane: Jenny Kalbfleisch,Marcia Lemke-Kern
Mezzo: Ascelina Klee
Tenor: Dustin Drosdziok
Bariton: Immanuel Klein
Bass: Martin Schneekloth
Leitung: Yu Sagimoto

Einlass 19h
Beginn 20h

Karten im VVK 10€
Abendkasse 12€
Studenten 4€

Reservierung:jc@halle424.de oder +49 172 40 20 40 1

PAS DE DEUX – Mi, 12. Juli 2017, 18 h – Feierabendkonzert im Oberhafen

Snack und Einlass 17 h

Konzert 18 h

Lounge 19 h

Programm

Mozart: 2 Pianisten, 4 Hände, alle Klaviersonaten! Die große C-Dur-Sonate KV 521 ist der neueste Baustein dieses riesigen Projektes.

mit

Nicholas Ashton und Franck-Thomas Link, Klavier

Karten

12 € Abendkasse / 9 € im VVK / Kammerkunstmitglieder frei

VVK:

Persönliche Abholung in der Halle 424 von Mo – Fr, 9.30 – 17 h, Stockmeyerstraße 43, Tor 24, 20457 Hamburg

Telefonische Bestellung: 040 / 317 96 94 0

Bestellung per Email unter tickets@kammerkunst.de

http://feierabendkonzert.de

http://kammerkunst.de/1020/

Wir danken Gebr. Heinemann, Kulturbehörde Hamburg und HafenCity Hamburg GmbH für großzügige Unterstützung.

Weiterlesen

Lorenz Kellhuber – Do, 6. Juli 2017, 18h – Jazz@424 zur blauen Stunde

Lorenz Kellhuber – Klavier

 

„Einer der interessantesten Jazzpianisten seiner Generation“ (Fono Forum): Nicht erst seit seinem zweiten, von der Presse hoch gelobten Album COSMOS gilt Lorenz Kellhuber als aussergewöhnliches Talent in der Jazzszene. Der 26-jährige glänzt gleichermaßen als Instrumentalist, Komponist uns als Improvisator. Im Sommer 2014 kürt ihn Monty Alexander als ersten deutschen Musiker zum Sieger der renommierten Parmigiani Montreux Jazz Solo Competition.

Als Preisträger besucht Lorenz Kellhuber daraufhin die Montreux Jazz Academy, wo er mit Lee Ritenour, Charles Lloyd und Eric Harland spielt. 2016 wird er für den Echo Jazz in der Kategorie „Newcomer des Jahres“nominiert.

Mit „beeindruckender Souveränität“ (MZ) und facettenreichem, pulsierendem Spiel führt Lorenz Kellhuber die Hörer durch seine kurzweiligen Konzerte: Ein grosser Erzähler, der sich ganz und gar als zeitgenössischer Jazzmusiker präsentiert. Prägnant und eingängig sind die melodischen Erfindungen dieses „Teufelskerls“ (Jazz thing), farbenreich seine Harmonien. Den Rahmen seiner Stücke bildet eine songähnliche Stringenz, gleichzeitig sprudelt der Inhalt vor Lebendigkeit. Der Rhythmus brodelt, treibt an, hält die raffinierten Kompositionen mit Intensität in Spannung. Der jugendlich frische Blick auf das Material trifft auf eine technische Präzision, die von grosser künstlerischer Reife zeugt. „Diese energiegeladene, innovative Musik gehört zum Spannensten, das ich seit langem gehört habe. Chapeau“ (Concerto)

Einlass 17h
Beginn 18h

Karten im VVK 12€
Abendkasse 14€

Reservierung:jc@halle424.de oder +49 172 40 20 40 1

Oscar Wilde

OSCAR WILDE PROJECT – Eine Hommage – Sa, 27. Mai 2017, 19.30 h – Klassik 424

Eingehüllt in einen eleganten Kosmos aus Salonmusik erleben wir in Briefen und Prosastücken Oscar Wildes schillernde Persönlichkeit. Sein Œuvre ist aus Meerschaum oder Schaumschlägerei geboren, je nach Bewertung. Bläst man den Schaum beiseite, zeigt sich ein Künstler, der sich vollständig nackt machte, um seine Verletzlichkeit und Verletztheit zu zeigen.

Er stellte Geschlechterrollen radikal in Frage und provozierte einen Gerichtsprozess, den er verlieren musste. Den Gerichtssaal benutzte Oscar Wilde als Bühne für ein flammendes Plädoyer gegen sexuelle Bevormundung.

Der Skandal der Existenz Oscar Wildes bestand darin, dass er die gesellschaftlichen Regeln perfekt beherrschte und seine Kunst aus der Verletzung von Tabus erschuf. Er testete aus, wie weit der Bogen zwischen individueller Freiheit und gesellschaftlicher Anschlussfähigkeit zu spannen war.

Die Musikwahl orientiert sich an Wildes geografischen Lebensstationen, reminisziert seinen viktorianischen Hintergrund und nimmt Bezug auf den von ihm gelebten Ästhetizismus. Oscar Wildes Facettenreichtum und sein biografisches Spannungsfeld wird hör- und erlebbar.

Künstler

Berliner Oboenquartett

Berliner Oboenquartett

Raguel Ott – Oboe
Bärbel Bühler – Englischhorn
Simon Strasser – Baritonoboe
Andreas Zenke – Fagott

Das Berliner Oboenquartett setzte sich bereits mehrfach mit Oscar Wilde und der Musik seiner Zeit auseinander. Beispielsweise konzertierte das Ensemble 2011 ein Wilde-Programm im Rahmen der Pfingstfestspiele des Konzerthauses Baden Baden im Museum Frieder Burda. Es spielt Musik u. a. von Edward Elgar, Gabriel Pierné, Claude Debussy, Giacomo Puccini, John Dowland und Charles Villiers Stanford.

Ulrich Bildstein – Schauspieler

Ulrich Bildstein

Ulrich Bildstein gastierte an Sprech- und Musiktheaterbühnen in ganz Deutschland, u. a. auf kampnagel Hamburg, an den Opernhäusern Kiel, Dortmund und Braunschweig, am Fritz Rémond Theater Frankfurt/Main und am Theater Regensburg. Er ist als Oratoriensänger, Rezitator und Moderator tätig, gestaltet eigene szenische Lieder-und Gedichteabende und ist Mitglied der Berlin Comedian Harmonists.

Dank

Dieses Projekt wird durch großzügige Förderung der Kulturbehörde Hamburg und der Ilse und Dr. Horst Rusch-Stiftung ermöglicht.

Rusch Stiftung

Kulturbehörde Hamburg

Weitere Aufführung

Sonntag, 26. März 2017, 19 Uhr
im Rahmen der Sonntagskonzerte im Spiegelsaal
Clärchens Ballhaus, Berlin
Sonntagskonzerte im Spiegelsaal

Karten

12 € VVK, 15 € Abendkasse

Online vorbestellen und Karten kaufen:

kammerkunst.de/1015

Veranstalter: Hamburger Kammerkunstverein

LONG WINDING ROAD – Sa, 5. März 2016, 20 Uhr – jazztracks 424

Mit dem Gitarristen Kalle Kalima und einer „finnischen Winternacht“ ist die Konzertreihe im Dezember 2014 an den Start gegangen. Ein Stammgast also, der sich nun mit Greg Cohen am Bass (Tom Waits, Lou Reed, John Zorn u.v.a.) und dem Schlagzeuger Max Andrzejewski (Neuer Deutscher Jazzpreis 2013, bester Solist) ins Reich von Country & Western begibt – mit erstaunlich viel Respekt vor „High Noon“ und „Ghost Riders In The Sky“.

Karten:

Vorverkauf: 18 €

Abendkasse: 22 €

Einlass: 19 h

VVK

Tickets online unter: TixforGigs

Persönliche Abholung in der Halle 424 von Mo – Fr, 9.30 – 17 h, Stockmeyerstraße 43, Tor 24, 201457 Hamburg; telefonische Bestellung: 0172/4020401; per Email unter veranstaltungen@halle424.de

TRIO AILE EN OR – Mi, 24. Mai 2017, 19 h – Klassik 424

Die Musik und das Wasser

Komponisten vom Barock bis zur Moderne interpretierten das Thema Wasser auf sehr unterschiedliche Weise:

Georg Philip Telemann, Sonata D-Dur

Henri Dutilleux, Sarabande et Cortège pour Basson and Piano

Eric Ewazan, Sonata for Trumpet and Piano

Paul Hindemith, Konzert für Trompete und Fagott

Claude Debussy, Clair de Lune

Alexander Arutiunian, Elegy

Camille Saint-Saens, Der Schwan aus Karneval der Tiere

Georg Friedrich Händel, Suite D-Dur, Wassermusik

Karten:

VVK 12 € unter jc@halle424.de oder 14 € an der Abendkasse

Einlass: 18 h

ensemble reflektor

ensemble reflektor: Elementarstücke – Fr, 5. Feb 16, 19.30 h – Orchesterkonzert

Nach seinem fabelhaften Debut im November 2015 in der Halle 424 konzertiert das junge Kammerorchester nun zum zweiten Mal in der Hansestadt.

In kammermusikalischer Besetzung und ohne Dirigent stehen diesmal die Anfänge der klassischen Sinfonie im Fokus.

Der elementare Beitrag, den CPE Bach und Haydn zur Bildung dieser Gattung leisteten, wird in diesem Konzert erlebbar.

Programm

C. Ph. E. Bach: Sinfonie G-Dur Wq 180 und Sinfonie C-Dur Wq 182/3 (aus den „Hamburger Sinfonien“)
J. Haydn: Sinfonie Nr. 59 A-Dur „Feuer“ (1768)

Ensemble

ensemble reflektor ist das Fortsetzungsprojekt des Kammerorchesters der jungen norddeutschen philharmonie. Es wurde aus dem Wunsch der Musiker heraus ins Leben gerufen und ist ein Zusammenschluss junger Profimusiker zu einem klassischen Ensemble zwischen Kammerensemble und Kammerorchester, dessen erklärtes Ziel es ist, klassische Musik aufführen, wie die Musiker sie selber hören wollen.

Karten

12 € Abendkasse / 8 € im VVK

VVK:

Persönliche Abholung in der Halle 424 von Mo – Fr, 9.30 – 17 Uhr, Stockmeyerstraße 43, Tor 24

Telefonische Bestellung: 040 / 317 96 94 0

Bestellung per Email unter bildstein@halle424.de

Die Abendkasse ist ab 18.30 Uhr geöffnet.

ensemble reflektor