Sehnsucht – Fr, 13. November 2015, 19.30 h – Klassik 424

Lieder und Duette von Schumann, Brahms, Wolff, Lehár u. a.

Das Trio SoLa entführt sein Publikum an ferne Gestade, in innere Herzenskämmerlein und geträumte Lande.

Christin Kullmann, Sopran, Christina Wenzel, Mezzosopran, und Eiko Okuno, Klavier, gehen der Frage nach, wie Emotionen in verschiedenen Kulturen ausgedrückt werden.

Mit der feurigen Leidenschaft des Südens, slawischer Schwermut, der Zurückhaltung des Fernen Ostens und der Beherrschung des Nordens durchleben die drei jungen Künstlerinnen Gefühle von Fern- und Heimweh.

Und wir verstehen: Sehnsüchte, die wir als unsere vertrautesten empfinden, sind nicht nur unsere eigenen, im Gegenteil, wir haben sie mit allen Menschen gemein.

Karten

15 € / 12 €

VVK in der Halle 424: persönliche Abholung von Mo – Fr, 9.30 – 17 Uhr, Stockmeyerstraße 43, Tor 24; telefonische Bestellung: 040 / 66 97 62 55; per Email unter veranstaltungen@halle424.de

Die Abendkasse ist ab 18.30 Uhr geöffnet.

Künstlerinnen

Christin Kullmann, lyrischer Koloratursopran, in Thüringen geboren und aufgewachsen in Hamburg, erhielt ihren ersten Gesangsunterricht bei Yoshimitsu Haga und Janette Scovotti. Als Mitglied in verschiedenen Chören sang sie zahlreiche chorsinfonische Werke, wobei sie Gelegenheit hatte, bei Rundfunkübertragungen und mehreren CD-Produktionen mitzuwirken. Im Herbst 2006 begann sie ihr Gesangsstudium an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, zunächst bei Frau Prof. Ingrid Kremling. Später setzte sie ihr Studium in der Klasse von Prof. Jörn Dopfer fort. Zusätzlich studierte sie Musikerziehung und wurde nach erfolgreich bestandener Aufnahmeprüfung in die Opernklasse aufgenommen. Sie ist Stipendiatin des durch Lord Yehudi Menuhin initiierten Vereins Live Music Now sowie des Richard-Wagner-Verbands Hamburg. Ferner ist sie Preisträgerin des Elise-Meyer-Wettbewerbs Hamburg 2011. Bühnenerfahrung sammelte sie mit den Opernproduktionen der Hochschule für Musik und Theater Hamburg in „Dialoge der Karmelitinnen“, „Die Fledermaus“, „Le nozze di Figaro“, „Opera Concisa“ sowie „Cendrillon“. Mit letzterer Produktion gastierte sie am Theater Kiel. Im Herbst 2013 schloss sie erfolgreich ihr Opernstudium ab. Ihre rege Konzerttätigkeit führte sie bereits in die Laeiszhalle, nach Berlin, Bonn und Rom. Meisterkurse bei renommierten Sängerinnen und Gesangspädagogen, u.a. bei Angela Denoke, Adrianne Pieczonka und Margreet Honig ergänzen ihre Ausbildung.

Christina Wenzel, Mezzosopran, studierte Gesang an der HfMT Hamburg. In der Klasse von Prof. Geert Smits erlangte sie bereits in Februar 2012 ihr Diplom in Lied Gesang und Oratorium und ein Opern- und Pädagogikdiplom in Juli 2013. Im Rahmen ihres Opernstudiums war sie bereits in mehreren Produktionen zu sehen, u.a. als Schwester Mathilde in Poulencs „ Gespräche der Karmeliterinnen“, als zweiter Knabe in W.A. Mozarts „Zauberflöte“ sowie in der Opera Concisa als Dryade in Strauß „ Ariadne auf Naxos“ und als 2 Magd in „Elektra“. Ihren Opernabschluss erlangte sie mit der Partie des Cherubin in „Le nozze die Figaro“ von W.A. Mozart. Bei den Klangwerktagen Hamburg /Berlin / Leipzig 2007 wirkte sie im Rahmen der Preisträgerkonzerte des 2. Internationalen Kompositionswettbewerbes bei der Uraufführung „Beauty“ von S. Movio mit. Ihre rege Konzerttätigkeit führte Sie bereits durch Berlin, München, Leipzig und Hamburg. Durch die Meisterkurse bei Kurt Widmer, Angela Denoke und Margreet Honig konnte Sie ihre künstlerische Perspektive erweitern.

Eiko Okuno, Klavier, wurde in Hyogo, Japan geboren und bekam ihren ersten Klavierunterricht im Alter von 3 Jahren. Später besuchte sie die Musikoberschule in Nishinomiya und anschließend das Tokyo College of Music, um bei Prof. Takashi Murakami Klavier zu studieren. Ab 2007 nahm sie dann regelmäßigen Unterricht bei Prof. Jörg Demus. Seit 2009 hat sie am Hamburger Konservatorium bei Gundel Deckert studiert. Im Jahr 2012 schloss Eiko Okuno ihr Studium Künstlerische Reife mit der Note 1 mit Auszeichnung am Hamburger Konservatorium ab. 2008 erschienen Tonaufnahmen von Eiko Okuno in dem Buch „Piano Taisou“ von Takashi Murakami. 2012 Mitarbeit an dem Buch „74 Klavierübungsmethode“, herausgegeben von Rittor Music, Tokyo. Eiko Okuno gab zahlreiche Solokonzerte in Japan, ebenso erfolgreich sind auch ihre solistischen und kammermusikalischen Auftritte in Hamburg (u. a. Laeiszhalle, Hamburger Kirchen, Bechstein) und Bremen (Hochschule für Künste). Sie ist vielfache Preisträgerin von Wettbewerben; Musikwettbewerb in Wakayama, 3. Preis; Oberschüler Musikwettbewerb in Hyogo, 2. Preis; Wettbewerb Klassischer Musik in Japan, Finalistin; Wettbewerb des Japanischen Bundes für Musikalische Erziehung am Klavier, Finalistin; Internationaler Wettbewerb der Musikstudenten in Kobe in der Kategorie Kammermusik; Preisträgerin des Erika-Dichler Wettbewerb in Japan 3. Preis; Sonderauszeichnung Rentaro Taki Preis; Steinway-Wettbewerb 2010, 1. Preis; Steinway-Liszt-Wettbewerb 2011, 2. Preis; 11. Internationaler Musikwettbewerb PREMIO CITTA’DI PADOVA, Semifinalistin.