„Aus der Reihe getanzt“

Lade Veranstaltungen
  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

„Aus der Reihe getanzt“

Gedenkveranstaltung am Tag der Befreiung am 8. Mai in der Halle 424/HafenCity

Mit der Hauptkirche St. Katharinen, Musiker und Autor Tornado Rosenberg, Musiker, Autor und Kind von Holocaustüberlebenden, und dem Bertini-Preisgekrönten Theaterprojekt der  Bugenhagenschule, Alsterdorf

Der 8. Mai markiert mit dem Ende des II. Weltkrieges und der Kapitulation Deutschlands einen Tag der Befreiung von Diktatur und Krieg. Wir beginnen unsere Veranstaltung  am denk.mal Hannoverscher Bahnhof in der HafenCity und gedenken der Menschen, die in der Zeit des Nationalsozialismus von hier in die Konzentrationslager in Osteuropa verschleppt wurden. Viele kehrten nie zurück. Zur Fortsetzung gehen wir in die Halle 424 im Oberhafen zu: „Aus der Reihe tanzen – ein Theaterprojekt zur Hamburger Swingjugend“. Der Theaterkurs Jg. 13 der Bugenhagenschule Alsterdorf hat das Stück ( Leitung Corinna Honold) auf der Basis von Originalzitaten aus Zeitzeugenberichten erarbeitet und dafür den Bertini-Preis 2019 erhalten. „Wir wollen die Geschichte der Swing-Jugend und ihrer Verfolgung durch die Nazis lebendig zu halten. Damit sie nicht in Vergessenheit gerät, gerade jetzt, wo die Zeitzeugen immer weniger werden. Angesichts der Entwicklung der rechten Szene in mehreren Ländern ist es wichtig ihre Geschichte weiterzutragen, die zeigt, dass man sich auflehnen kann“. Dabei ist es den Schülern wichtig, an die Ausgrenzung von Menschen zu erinnern, die nichts Böses getan haben, sondern verfolgt wurden wegen ihrer Freude am Leben, an Musik und Tanz.

Daran schließen Geschichten, Swing Jazz im Stile der 20iger bis 40iger Jahre und Lieder von Tornado Rosenberg und friends an. Tornado ist der Sohn von Musiker und Komponist Lani Rosenberg, der vom Hannoverschen Bahnhof deportiert wurde, das KZ überlebte und wieder nach Hamburg zurückkehrte.

„Wenn man etwas über ihn liest, wird er meist als Sinto-Gitarrist bezeichnet. Rosenberg ist jedoch schon so oft in eine Schublade gesteckt worden, dass er keine Lust mehr auf Etiketten hat. „Ich bin, wenn man es genau nimmt, einfach ein Europäer. Es macht keinen Unterschied, welche Wurzeln jemand hat.“ (…)Beide Eltern waren im KZ, mussten dort  Zwangsarbeit leisten. Viele Verwandte wurden in Lagern umgebracht. Und wenn Tornado Rosenberg dann doch ein wenig davon erzählt, wird seine Stimme etwas leiser, und er spricht langsamer. Er sei stolz auf diesen Vater, der sogar einmal einen Beschwerdebrief an Hitler geschrieben hat. Was ihn tief geprägt hat, war jedoch dessen Fähigkeit zu vergeben. „Er hat immer gesagt: Begegne diesem Hass nicht. Er blockiert und hindert einen daran, unschuldige Menschen zu lieben.“ Tornado Rosenberg hat sein Leben lang daran gearbeitet. Hat den Dialog gesucht, wo es ihm sinnvoll erschien. Ist denen aus dem Weg gegangen, die nicht zum Gespräch bereit waren. Und er hat sich immer bemüht, beides zu respektieren. Weil er Feindbilder aus tiefstem Herzen ablehnt.“ (Hamburger Abendblatt  vom 20.5.2015)

 

Foto:Carsten Thun

 

 

Details

Date: Mai 8
Time: 19:00 - 22:00
Cost: 10€
Veranstaltung Categories:
Website: Visit Event Website

Venue

Halle 424

Stockmeyerstr. 43
Hamburg, 20457 Deutschland

+ Google Karte

Phone:

+49 172 4020401

Visit Venue Website

Schedule

  • Einlass 18.00
  • Schühler und Studenten: Eintritt frei
  •  

Veranstalter

Halle424
Phone: 01724020401
Email:
Website: Visit Organizer Website

Um unsere Webseite und Angebote für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Mit der weiteren Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unseren weiteren Datenschutzbestimmungen zu.